Im Moor

Im Moor

Vergangene Woche poppte eine Whats-App-Nachricht auf. Es war eine Nachricht von Silke Hüttche, die nachfragte, ob wir nicht zusammen zum Moor wollen, um die Wollgrasblüte zu fotografieren. Wir überlegten kurz, dachten daran, wie früh wir wohl los müssen, um vor Sonnenaufgang dort zu sein. Doch dann beschlossen wir das naheliegende: Wir fahren mit dem Camper hin. Wofür haben wir ihn schließlich?

Abendlicht

Also packten wir am nächsten Tag kurzerhand das Zeug zusammen, das wir für eine Nacht brauchten, und machten uns auf den Weg. Vor Ort noch kurz Essen warm gemacht und schon stiefelten wir los, um uns einen Überblick zu verschaffen und das Abendlicht mitzunehmen. Dieses stellte sich leider als quasi nicht vorhanden heraus, da der Wald rings herum viel zu dicht war. Wie schade, denn wir hätten wirklich bis zum Sonnenuntergang goldenes Licht gehabt… Aber man kann nicht alles haben. So nutzten wir die Gelegenheit der Schattenlosigkeit und ließen gleichmäßig belichtete Bilder entstehen.

Nachtlicht

Am Abend zuvor war wohl jeder unterwegs, der eine Kamera besitzt – außer uns beiden. Irgendwie hatten wir nicht so viel auf die “Polarlichtwarnungen” gegeben, denn es heißt ja schließlich immer wieder, dass es zu sehen oder zu fotografieren sei. Und an dem betreffenden Abend hatten wir es uns am Lagerfeuer gemütlich gemacht und letztlich keinen Gedanken mehr daran verschwendet. Die Fotos, die uns bereits am nächsten Tag auf allen Kanälen angezeigt wurden, machten uns ein wenig traurig darüber, dass wir diese Gelegenheit verpasst hatten. Doch das sollte heute nicht so sein! Wir beobachteten die Vorhersagen fürs Polarlicht und warteten am Rande des Moors unter Tausenden Stech- und Kriebelmücken auf bunte Lichter. Immer mal wieder löste ich die Kamera aus, um zu sehen, ob die Kamera vielleicht irgendetwas sieht, was wir nicht sehen.

Irgendwann sah der Himmel seltsam aus. Es war kein Nordlicht, was wir sahen, aber die Färbung des Himmels machte uns trotzdem stutzig. Also löste ich wieder die Kamera aus. Und was war das? Der Himmel auf dem Display leuchtete pink! Völlig schnappten wir unsere Stative und begannen zu fotografieren. Wir hofften, dass es noch mehr wird und das Polarlicht nicht nur fotografisch, sondern auch visuell wahrnehmbar wird. Leider hat das nicht geklappt. Aber für ein nettes Belegfoto dieses Phänomens hat es immerhin gereicht.

Irgendwann, als wir bemerkten, dass das Licht immer schwächer wird, machten wir uns auf den Weg zum Auto. Ich glaube, eine halbe Stunde später waren wir tief und fest am schlafen…

Morgenlicht

Allerdings klingelte etwa vier Stunden später der Wecker. Kaum die Augen aufgemacht, hörten wir bereits Silkes Auto auf den Parkplatz fahren. Also ab in die Klamotten, Rucksack auf die Schultern und zurück ins Mückenland! Glücklicherweise hielten diese noch Nachtruhe, sodass wir den Tag recht entspannt starten konnten. Das Licht war, als es dann endlich über den Wald ins Moor schien, atemberaubend. Schweigend ging jeder seiner Wege und wir genossen die Szene, die sich vor uns ausbreitete. Irgendwann, als die Sonne höher stand, fanden wir wieder zusammen und tauschten uns begeistert über den schönen Morgen aus.

Nach Kaffee lechzend gingen wir irgendwann zurück zum Camper, bevor wir uns dann auf den Weg nach Hause machten, um ausgibig zu frühstücken.

Was für ein schöner, spontaner Kurztrip! Wir sind wirklich immer wieder überglücklich, dass wir unseren Camper gekauft haben. Denn durch ihn haben wir, so wie jetzt, immer wieder tolle Erlebnisse, die wir ohne ihn wohl nicht gemacht hätten. Eine gute Entscheidung! 🙂

Daniel & Christine

naturgezwitscher

Kennt ihr eigentlich schon naturgezwitscher? Das ist unser naturbelichtet Newsletter. Meldet euch gerne an und erfahrt als erstes von neuen Workshops und neuen Blogartikeln. naturgezwitscher erscheint ca. alle 4 Wochen. Zur Anmeldung geht es hier entlang: naturgezwitscher – unser naturbelichtet Newsletter.

2 Kommentare
  • Silke Hüttche
    Posted at 15:21h, 17 Mai Antworten

    Wow, was für schöne unterschiedliche Bilder in dieser doch recht kurzen Zeit entstanden sind! Der perfekte Morgen, auch wenn ich mich später erst mal hinlegen musste. War doch reichlich früh so um 3 Uhr aufzustehen :-)) Das Moor steht auf jeden Fall für den Herbst und nächstes Frühjahr wieder auf meiner Liste. Vielleicht klappt es ja wieder gemeinsam.

    Liebe Grüße
    Silke

    • Daniel Böttcher
      Posted at 16:42h, 17 Mai Antworten

      Hallo Silke,
      Vielen Dank! Wir sind selber immer wieder überrascht, wie unterschiedlich die Fotos sind.. und wir haben noch nicht einmal alle durchgeschaut. Trotz Schlafmangel bei uns allen sind tolle Fotos entstanden und es hat richtig Spaß gemacht! Gerne wieder!
      Liebe Grüße,
      Daniel

schreibe einen Kommentar